Frieden und Solidarität statt Identitätsrock á la Frei.Wild

Aufruf zum Uelzener Friedensmarsch am Ostersonntag

Ausgerechnet am Ostersonntag, dem 21. April, haben Frei.Wild die Jabelmannhalle in Uelzen gemietet. Gegen diesen Auftritt haben sich 20 Organisationen und 100 Einzelpersonen in einem offenen Brief an den Betreiber der Jabelmannhalle, Herrn Gustävel gewandt.

Rechtspopulisten aktiv eine Bühne zu bieten, fördert auch in unserer Stadt ein Klima der gesellschaftlichen Gegensätze. Diesen Entwicklungen müssen sich alle demokratischen Kräfte gemeinsam entgegenstellen. Weiterlesen

Stellungnahme zur geplanten Einrichtung eines muslimische Gräberfelds in Westerweyhe

Die Planung der Hansestadt Uelzen, im Rahmen der Friedhofsumgestaltung in Westerweyhe ebenfalls ein muslimisches Gräberfeld einzurichten, hat eine Vielzahl antimuslimischer Ressentiments zu Tage treten lassen.

Das Uelzener Bündnis für Demokratie und Toleranz nimmt wie folgt Stellung dazu:
Die Hansestadt Uelzen muss als Betreiberin des Friedhofs allen Bürger_innen eine würdevolle Bestattung ermöglichen. »Eine Bestattung ist dann würdevoll, wenn sie den persönlichen und religiösen Vorstellungen des Verstorbenen und seiner Angehörigen entspricht«, stellt Bündnismitglied und Ortsratsmitglied Florian Ihlenfeldt fest.

Menschen muslimischen Glaubens können bisher nur außerhalb des Landkreises Uelzen gemäß ihrer Vorstellungen bestattet werden; dieser Umstand macht sie zu Bürger_innen zweiter Klasse. Die Einrichtung eines muslimischen Gräberfelds ist eine notwendige Voraussetzung dafür, dass Integration gelingen kann.
»Deswegen begrüßen wir die Pläne zur Einrichtung eines muslimischen Gräberfelds. Sie entspricht einer weltoffenen Hansestadt«, so Ihlenfeldt weiter.

Das Bündnis hebt insbesondere den am Samstag, 4. November 2017 in der Allgemeinen Zeitung erschienen Artikel von Norman Reuter, als positives Beispiel einer aufklärenden und sachlichen Hintergrundberichterstattung hervor.

Unsere Alternative heißt Solidarität – Kein Platz für die AfD!

Am 16. September 2017 veranstaltet die AfD eine Wahlkampfveranstaltung in der Uelzener Stadthalle.

Die AfD hat sich in den letzten Jahren zum Rückgrat des gesellschaftlichen Rechtsruck entwickelt. Inhaltlich bietet sie ein Gesamtpaket aus Rassismus, sozialer Ausgrenzung, Sexismus, Nationalismus und Menschenfeindlichkeit. Die AfD ist der parlamentarische Brückenkopf einer breit angelegten extrem rechten Bewegung.
Als Redner sind Thomas Ehrhorn, Wilhelm von Gottberg, Alexander Wolf und Paul Hampel angekündigt. Alexander Wolf sitzt für die AfD in der Hamburgischen Bürgerschaft, er ist Mitglied der extrem rechten Burschenschaft „Danubia“, außerdem war er Mitglied der Partei „Die Republikaner“. Der niedersächsische AfD Landesvorsitzende Paul Hampel hat am 5. November 2016 vor dem extrem rechten Verein „Arbeitskreis  für deutsche Politik e.V.“ gesprochen. Der Vorsitzende der Uelzener AfD – Maik Hieke – war ebenfalls Mitglied der Burschenschaft „Danubia“ und hat am 30. April 2016 an einer Veranstaltung von völkischen Rechten
teilgenommen.

Gegen diese Inhalte und die Partei gilt es auch weiterhin auf die Straße zu gehen und Widerstand zu organisieren. Sei dabei, mach mit, im Alltag, im Wahlkampf – überall dem Rechtsruck entgegentreten!

Das Uelzener Bündnis für Demokratie und Toleranz ruft auf zur
Kundgebung gegen den Rechtsruck
Samstag, 16. September, 13:30 Uhr
Vor der Stadthalle, Schützenplatz, Uelzen

Bündnis ruft zu Protest gegen die Wahlkampfkundgebung der AfD auf

Das Uelzener Bündnis für Demokratie und Toleranz ruft zu einer Protestkundgebung gegen die geplante Wahlkampfkundgebung der AfD auf. Am 6. September 2016 plant die „Alternative für Deutschland“ eine Wahlkampfkundgebung in Uelzen. Auf dem Herzogenplatz sollen Alexander Gauland und Paul Hampel sprechen.

Innerhalb der AfD befeuert Gauland den nationalkonservativen Flügel: Als einer der ersten unterzeichnete er die rechte „Erfurter Resolution“. Diese ist ein Versuch des rechten und nationalkonservativen Flügels der AfD rechte Positionen in der Partei mehrheitsfähig zu machen.

Neben Gauland soll auch Paul Hampel sprechen. Dieser ist nicht nur Kreisvorsitzender der AfD in Uelzen und Kreistagskandidat für seine Partei, sondern auch niedersächsischer Landesvorsitzender und Bundesvorstandsmitglied der AfD. Hampel zeichnet sich als Karrierist aus. In den Vergangenheit stellte er sich immer an die Seite der stärksten Fraktion in der Partei und hat dabei keine Probleme mit den rechtesten Vertretern, wie Björn Höcke oder Gauland, in der AfD. Mit der Kundgebung am 6. September 2016 versucht er einen Ausgleich für seinen eher nachlässigen Wahlkampf in und um Uelzen zu bieten.

Das Uelzener Bündnis für Demokratie und Toleranz ist ein breites gesellschaftliches Bündnis aus Gewerkschaften, Parteien, der ev.-luth. Kirche, Jugendorganisationen, dem Frauenhaus und der Antifa. Das Bündnis will die AfD Veranstaltung unter dem Motto “Keine Ruhe für die AfD” lautstark begleiten und ruft dazu auf sich dem Protest anzuschließen:

Dienstag, 6. September 2016
17:30 Uhr
Wiese am Herzogenplatz
Uelzen

Der vollständige Aufruf findet sich unter:
aufstehen-uelzen.de/keine-ruhe-fuer-die-afd/

Bündnis organisiert Festival gegen Rassismus

Am Freitag den 26. August 2016 findet auf dem Herzogenplatz in Uelzen ein Festival gegen Rassismus statt. Ein breites Bündnis bestehend aus den Jusos im Unterbezirk Uelzen/Lüchow-Dannenberg, der Grünen Jugend und den Gewerkschaftsjugenden der IG Metall, des DGB und der ver.di, sowie dem Uelzener Bündnis gegen Rechts und der lokalen Antifa, lädt an diesem Tag ein, gemeinsam ein starkes Zeichen ge- gen Rassismus und fremdenfeindliche Hetze zu setzen.

Stattfinden wird das Festival unter dem Schirm der Bundesweiten Organisation des Bündnisses „Aufste- hen gegen Rassismus“. Im Fokus dieses Zusammenschlusses stehen insbesondere die präventive Arbeit gegen jegliche rechte, menschenverachtende Ideologie und daraus resultierenden Menschenhass. „Wir freuen uns, ein solch vielfältiges Line-Up präsentieren zu können“ teilt das Bündnis vor Ort mit. „So haben wir neben einigen regionalen Bands, den Rapper Kobito aus Berlin, als Headliner gewinnen können.“ Das Festival beginnt um 16 Uhr.

Neben Live-Musik und Redebeiträgen, ist natürlich auch für Essen und Trinken, sowie Informationen zum Thema Fremdenfeindlichkeit gesorgt. Rund um die Bühne werden Stände zahlreicher weiterer Organisa- tionen vertreten sein, welche sich in diesem Thema engagieren. „Wir freuen uns auf einen wunderschönen Nachmittag und hoffen mit dieser Aktion möglichst viele Menschen zu erreichen und sich im Kampf für die Demokratie zu beteiligen.“ Fasst das Bündnis abschließend zusammen.