Frieden und Solidarität statt Identitätsrock à la Frei.Wild

Karte nicht verfügbar

Datum/Zeit
Date(s) - 21/04/2019
17:00

Veranstaltungsort
Herzogenplatz

Kategorien


Aufruf zum Uelzener Friedensmarsch am Ostersonntag

Pünktlich am 20. April (Führergeburtstag) wollte Frei.Wild in Flensburg (letzte Reichshauptstadt) auftreten. Wegen des starken Widerstandes in Flensburg ist es der Band nicht gelungen, dort einen Veranstaltungsort anzumieten. Frei.Wild inszeniert sich nun wieder einmal als Opfer, die ihre musikalisch-politische Botschaft stets kämpferisch vertritt. Damit pflegen sie ihren Mythos als heimatverbundene, nationalbewusste, rückwärtsgewandte Deutschrock-Band, die mit ihren Songs bis weit in die extrem rechte Szene anschlussfähig bleibt. Die Band trägt damit aktiv zur Bildung von Vorurteilen und Feindbildern in der Bevölkerung bei und liefert so den Soundtrack für den gesellschaftlichen Rechtsruck, der immer breitere Kreise erreicht.

Ausgerechnet am Ostersonntag, dem 21. April, haben Frei.Wild die Jabelmannhalle in Uelzen gemietet. Gegen diesen Auftritt haben sich 20 Organisationen und 100 Einzelpersonen in einem offenen Brief an den Betreiber der Jabelmannhalle, Herrn Gustävel gewandt. Herr Gustävel hat darauf nicht geantwortet, aber sich in der Presse als unpolitischer Konzertveranstalter dargestellt, der sich nach Recherchen über Frei.Wild bewusst für die Vermietung der Halle entschieden hat.

Frei.Wild ist keine unpolitische Band. Ihr Identitätsrock bietet eine musikalische Bühne für Ideologien, die Heimatliebe mit völkischem Denken vereinen und damit einem gesellschaftlichen Rechtstrend und zunehmender Spaltung dienen.

Ein buntes Uelzen  lebt von der aktiven Auseinandersetzung darüber, wie wir in unserer Stadt friedlich und in Vielfalt zusammen leben können. Rechtspopulisten aktiv eine Bühne zu bieten, fördert auch in unserer Stadt ein Klima der gesellschaftlichen Gegensätze. Diesen Entwicklungen müssen sich alle demokratischen Kräfte gemeinsam entgegenstellen. Das Uelzener Bündnis für Demokratie und Toleranz stellt Frieden und Solidarität in den Mittelpunkt. Diese Botschaft wollen wir am Ostersonntag vor die Jabelmannhalle tragen.

Wir rufen zu einem Friedensmarsch auf, der sich in Uelzen mit bunter Vielfalt gegen das Frei.Wild Konzert präsentiert.

Sonntag, 21. April 2019
17 Uhr
Herzogenplatz, Uelzen