Stoppt das Sterben, nicht die Retter! Zivile Seenotrettung von Flüchtenden

Karte nicht verfügbar

Datum/Zeit
Date(s) - 29/10/2018
19:00

Kategorien


Vor unseren Augen sterben Menschen im Mittelmeer. Wird ihr Tod billigend in Kauf genommen, und ist das Sterbenlassen als Erziehungsmaßnahme gedacht? Aus dem sogenannten christlichen Abendland kommen verstörende und erschreckende politische Signale. Wenn es um Rettungseinsätze geht, demonstriert die Europäische Union nicht nur Willen- und Tatenlosigkeit, sie behindert sogar die zivile Seenotrettung, die von der Zivilgesellschaft durch Spenden getragen wird. Schlimmer noch: Das Engagement von EU-Bürgern für das Lebensrecht von Menschen wird von Politikern und Regierungsmitgliedern in die kriminelle Ecke gestellt. Sollen weiterhin Tausende im Mittelmeer zugrunde gehen? Können wir dagegen unsere Stimme erheben?

 

Das Uelzener Bündnis für Demokratie und Toleranz lädt zu eine Informations- und Diskussionsveranstaltung mit Michael Schneider von Seawatch ein. Er wird die Mission von Seawatch vorstellen, über rechtliche Grundlagen und die Zusammenarbeit mit Behörden berichten. Zudem wird die Situation in Nordafrika und die EU-Politik in dieser Region thematisiert.

Montag, 29. Oktober 2018
19 Uhr im Martin Luther Haus
Pastorenstraße 6, 29525 Uelzen

Angehörige neofaschistischer Organisationen und Parteien, Teilnehmer von neofaschistischen Veranstaltungen, Aufmärschen oder Konzerten haben zu diesen Veranstaltungen keinen Zutritt.